Grundkommandos Hund

grundkommandos hundEin Leitfaden für Dich und Deinen Hund

— 🕑– Lesedauer ca. 4 Minuten —

Warum die Beherrschung von Grundkommandos der Schlüssel zu einer glücklichen und sicheren Beziehung zwischen Dir und Deinem Hund ist.

Wenn Du einen Hund besitzt oder planst, einen Hund in Deine Familie aufzunehmen, dann ist die Hundeerziehung ein entscheidender Aspekt, den Du nicht vernachlässigen kannst. Grundkommandos spielen dabei eine zentrale Rolle, da du der Rudelführer bist und nicht dein Hund. Du wurdest von deinen Eltern erzogen, damit du weißt, was du tun und lassen sollst, um im alltäglichen Leben nicht überall anzuecken und Stress zu haben. Diese Erziehung benötigt dein Hund ebenfalls.

Warum sind Grundkommandos wichtig?

Hunde sind Rudeltiere, die sich in der Natur in Gruppen zusammenschließen. In dieser Gruppe gibt es eine klare Rangordnung, an die sich die Hunde anpassen müssen. Hunde sind Rudeltiere und brauchen klare Regeln und Grenzen. Grundkommandos helfen dem Hund, diese Rangordnung zu verstehen und sich in der menschlichen Familie zurechtzufinden

  • Sicherheit: Die Beherrschung von Grundkommandos wie „Komm!“, „Bleib!“ und „Aus!“ ermöglicht es dir, in kritischen Situationen schnell und sicher auf deinen Hund zu reagieren. Ob im Straßenverkehr, in der Nähe von Gefahrenquellen oder in unvorhergesehenen Situationen, gut trainierte Grundkommandos können Leben retten.
  • Kontrolle: Wenn Dein Hund die grundlegenden Kommandos kennt, hast Du eine bessere Kontrolle über sein Verhalten. Dies ist besonders wichtig in öffentlichen Bereichen, wenn andere Menschen und Tiere präsent sind. Bei einem gehorsamem Hund ist es weniger wahrscheinlich, in Konflikte verwickelt zu werden.
  • Stressreduktion: Hunde, die klare Erwartungen und Anweisungen haben, sind in der Regel entspannter und weniger gestresst. Sie wissen, was von ihnen erwartet wird, und können sich sicher und geborgen fühlen.
  • Beziehungsaufbau: Das Training von Grundkommandos fördert die Bindung zwischen dir und deinem Hund. Es stärkt das Vertrauen und die Kommunikation, was zu einer tiefen und glücklichen Beziehung führt.
  • Alltagsleben: Gut erzogene Hunde sind angenehme Begleiter im Alltag. Sie können problemlos an Aktivitäten teilnehmen, sei es ein Spaziergang im Park, ein Besuch in einem Café oder das Spielen im Garten.

Die Grundkommandos für deinen Hund bilden das Fundament für ein erfolgreiches Training und sollten in der Hundeerziehung ganz oben auf deiner Prioritätenliste stehen.

Du solltest Dir bewusst machen, dass die Hundeerziehung Zeit und Geduld erfordert. Da reicht es nicht einmal in der Woche in die Hundeschule zu gehen und den Rest der Woche nicht zu üben. Die Beziehung zu deinem Hund wird jedoch von den grundlegenden Fertigkeiten profitieren, die er durch das Erlernen dieser Kommandos entwickelt. Die Sicherheit und das Wohlbefinden Deines Hundes sowie die Harmonie in Eurem Zusammenleben werden davon profitieren. Bleib dran, und Dein Hund wird Dir dafür dankbar sein.

Die 7 wichtigsten Grundkommandos:

  • Sitz: Dein Hund setzt sich auf deine Anweisung hin und bleibt in dieser Position, bis du ihm erlaubst, aufzustehen.
  • Platz: Dein Hund legt sich auf den Boden und verweilt in dieser Position.
  • Komm!: Dein Hund kommt zu Dir, wenn du ihn rufst, unabhängig von der Entfernung oder Ablenkung.
  • Bleib!: Dein Hund bleibt in einer Position, bis du ihm erlaubst, sich zu bewegen, selbst wenn du dich entfernst.
  • Aus!: Dein Hund lässt sofort los, was er im Maul hat, und gibt es auf dein Kommando hin frei.
  • Fuß: Dein Hund geht an deiner Seite, ohne an der Leine zu ziehen, und bleibt in deiner Nähe.
  • Nein: Das Kommando „Nein“ bedeutet für den Hund, eine bestimmte Handlung oder Verhaltensweise zu unterlassen. Nach dem Nein sagst du deinem Hund sofort, was er stattdessen machen soll, Nein – Sitz etc.

Die Verwendung anderer Wörter für Grundkommandos ist grundsätzlich möglich. Es ist jedoch wichtig, dass du stets das gleiche Wort verwendest, um deinen Hund nicht zu verwirren , um deinen Hund zu dem gewünschten Verhalten zu motivieren.

Die Grundkommandos für deinen Hund bilden das Fundament für ein erfolgreiches Training und sollten in der Hundeerziehung ganz oben auf deiner Prioritätenliste stehen. Übe jeden Tag ein bisschen, aber kontinuierlich.

Du solltest Dir bewusst machen, dass die Hundeerziehung Zeit und Geduld erfordert. Da reicht es nicht einmal in der Woche in die Hundeschule zu gehen und den Rest der Woche nicht zu üben. Die Beziehung zu deinem Hund wird jedoch von den grundlegenden Fertigkeiten profitieren, die er durch das Erlernen dieser Kommandos entwickelt. Die Sicherheit und das Wohlbefinden deines Hundes sowie die Harmonie in Eurem Zusammenleben werden davon profitieren. Bleib dran, und dein Hund wird dir dafür dankbar sein.

Wer schreibt hier?

Avatar-FotoHallo, ich bin Silke, Hundetrainerin mit eigener Hundeschule und Autor dieses Beitrages. Ich helfe dir mit deinem Hund und gebe dir praktische Tipps zur Hundeerziehung oder Problemen mit deinem Vierbeiner aus meinem 20-jährigen Berufsleben.